Death (Rezension)


Hey ihr lieben,
und herzlich willkommen zu einer neuen Rezension von mir. Heute geht es um das Buch "Death" von Melvin Burgess.


Eckdaten:

Titel: Death
Autor: Melin Burgess 
Label: Taschenbuch (broschiert)
Preis: 14,99€ (D)
Seiten: 352
Empfohlenes Alter: 14-18
ISBN: 978-3551520616



INHALT:

Death ist Kult. Jeder spricht über die neue Droge. Wer sie nimmt, hat die beste Zeit seines Lebens. Den ultimativen Höhenflug. Den absoluten Kick. Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich – eine Woche lang. Den achten Tag erlebt man nicht. Denn Death ist tödlich. Soll Adam die kleine Pille schlucken? Sein Bruder ist tot, bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, hat er keine Chance und seine Zukunftsaussichten sind alles andere als rosig. Adam glaubt, dass er nichts zu verlieren hat. Und die beste Woche seines Lebens ist greifbar nah.



Das Cover:

Das Cover von "Death" finde ich eigentlich ziemlich cool. Es ist mir im Buchladen sofort ins Auge gestochen da es in einem grellen grün gehalten ist. Aber es ist anders, und da ich so ein Cover noch nicht zu Hause habe finde ich es echt mal toll.


                                                         MEINE MEINUNG:

Nachdem ich dieses Buch im Buchladen gesehen, und mir die Inhaltsangabe durchgelesen habe die total interessant klang, musste ich das Buch einfach lesen da ich total neugierig war.
Der Einstieg in dieses Buch viel mir eigentlich relativ leicht. An den Schreibstil der mir eigentlich ganz gut gefiel und der sich schnell lesen ließ gewöhnte ich mich auch recht schnell so das sich das Buch ziemlich schnell lesen ließ. Ich fand die Idee die hinter dem Buch steckte echt toll und auch die Idee der Droge "Death" die, wenn man sie einwarf dafür sorgte, dass es einem 7 Tage super ginge, alle Probleme vergaß, den 8 Tag dann aber gar nicht mehr erlebte. Die ersten 150 Seiten im Buch gefielen mir echt gut, obwohl die Stimmung nicht Harmonisch und toll war sondern mehr depressiv und das leben von dem Protagonisten Adam leer. Adam mochte ich eigentlich ganz gerne aber seine Entscheidungen und Handlungen konnte ich trotzdem nicht wirklich nachvollziehen, ich verstand schon das sein Leben nicht so toll war, das es ihm nicht so gut ging und er es nicht leicht hatte. Aber mit seiner Art und der Weise mit den Dingen umzugehen hat er es sich selber nicht leichter gemacht. Lizzie das Mädchen in das er verliebt war konnte ich dann schon eher verstehen aber so richtig anfreunden konnte ich mich leider auch nicht mit ihr. 
Ich will jetzt nicht sagen, dass mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat und das ich es euch nicht empfehlen kann, denn eigentlich fand ich es schon interessant und gut. Ich habe nur ein paar mehr Sachen auszusetzen und finde das man aus so einer tollen Idee ruhig noch etwas mehr hätte rausholen können. 


                                     FAZIT:

Ein Buch welches mal etwas anders war und von dem ihm mir schlussendlich ein weeig mehr erhofft hatte. Trotzdem war es gut und interessant weshalb es von mir 3/5 Sterne bekommt. 


Habt ihr das Buch vielleicht auch schon gelesen? wenn ja, würde mich eure Meinung wirklich sehr interessieren. Bis Bald und habt noch einen schönen Tag!